Internet-Dienste

Die eigentlichen Internetdienste, die der Anwender benützt, setzen auf dem zuvor erwähnten TCP/IP Protokoll auf. Dieses Protokoll dient aber nur der richtigen Zustellung der Datenpakete. Weitere Protokolle dienen der Verständigung der einzelnen Dienste. So wurde beispielsweise für das World Wide Web das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), für E-Mail das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) und für den Abruf der Newsgroups das Network News Transfer Protocol (NNTP) entwickelt. Der Anwender muß nun jedes dienstspezifische Programm auf einen Host konfigurieren, der dieses Protokoll unterstützt. So muß in ein E-Mail-Programm ein Host eingegeben werden, der das SMTP unterstützt und ein Newsreader kann nur mit einem Newsserver, der auch das NNTP versteht, kommunizieren. Derzeit steht die Version 4 des Internetprotokolls in Verwendung. Techniker auf der ganzen Welt arbeiten derzeit an der Version 6, die unter anderem auch die Verschlüsselung und die Priorisierung [32] von Datenpaketen gewährleisten soll.
Im folgenden werden die derzeit gebräuchlichsten Internetdienste erklärt.

[32] Dies ist vor allem für zeitkritische Anwendungen wie dem Telefonieren via Internet wichtig.