Wer vergibt die Domain-Namen?

Obwohl das Internet keine übergreifende organisatorische, finanzielle oder operationale Verwaltung hat, die für das gesamte “Netz der Netzwerke" zuständig ist, müssen bestimmte administrative Aufgaben zentral wahrgenommen werden. Zu den wichtigsten Organisationsaufgaben, die einer weltweiten Koordinierung bedürfen, zählt die Verwaltung von IP-Adressen und Domain-Namen.
Zuständig für die Vergabe und Koordination von eindeutigen Adressen (IP-Adressen) und Domain-Namen im Internet ist die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) [803], die von der Internet Society (ISOC [804]) und vom U.S. Federal Network Council [805] mit dieser Aufgabe betraut wurde.
Die IANA ist keine juristische Person sondern eine Abteilung des Information Sciences Institute der University of Southern California, der Jon Postel vorsteht. [806]
IANA hat die praktische Administration der Vergabe und Eintragung der Domain-Namen an sogenannte Network Information Center (NICs) delegiert. Dabei erfolgt die Koordination der Vergabe und Registrierung für Domain-Namen unterhalb der "generischen" Top-Level-Domains weltweit durch das InterNIC [807], das im Jahre 1993 aufgrund eines Vertrages zwischen der amerikanischen Regierung (vertreten durch die National Science Foundation) und den Firmen General Atomic, AT&T sowie Network Solutions Inc. [808] mit dieser Aufgabe betraut wurde. Nach dem Vertrag liegt die Verantwortung für die administrative Abwicklung der Registrierungsaufgaben bis zum Frühjahr 1998 exklusiv bei dem privaten Unternehmen Network Solution Inc.(NSI). Zwar ist dieser Zeitpunkt mittlerweile verstrichen, da sich die Regierungen der USA und die EU-Kommission aber noch nicht auf ein neues System einigen konnten, hütet NSI nach wie vor exklusiv das Recht zur Namensvergabe am Internet.
Im September 1995 führte das NSI ein Gebührensystem ein. Einige Monate zuvor wurde es von der Science Applications International Corporation (SAIC) aufgekauft. Diese sich in privaten Händen befindende Gesellschaft mit 20.000 Mitarbeitern und 450 weltweiten Vertretungen hat enge Verbindungen zum US-amerikanischen Verteidigungsministerium und den US Sicherheitsdiensten. [809] So gehören dem derzeitigen Vorstand der ehemalige NSA-Chef Bobby Inman, der ehemalige US-Verteidigungsstaatssekretär Melvin Laird und der ehemalige Entwicklungs- und Forschungschef des Pentagon Donald Hicks an. Auch die Liste der ehemaligen Mitglieder des Vorstandes ist prominent besetzt. So befinden sich darauf der ehemalige Direktor der CIA Robert Gates, US-Verteidigungsminister William Perry und der derzeitige Direktor des CIA John Deutch. [810]

[803] Im Internet unter http://www.iana.org/iana
[804] ISOC, der Dachverband der Internet-Organisationen, ist das höchste Gremium für die Förderung der
internationalen Internet-Entwicklung. Zu den weltweit über 80 Mitgliedern gehören neben mehreren
Internet-Access-Providern auch Universitäten, Software-Hersteller und Internationale Organisationen
wie die Weltbank oder der IMF. Österreichisches Miotglied ist das universitäre ACO-Netz; bezüglich weiterer Einzelheiten siehe http://www.isoc.org/
[805] Beim U.S. Federal Networking Council handelt es sich um ein von der amerikanischen Regierung
eingerichtetes Gremium, dessen Aufgabe es ist, die Weiterentwicklung und Koordinierung des Internets
zu betreiben.
[806] IANA Overview, im Internet unter http://www.iana.org/iana/overview.html
[807] im Internet unter http://www.internic.net
[808] Das Unternehmen mit Sitz in Herndon, Virginia erhält für seine Tätigkeit als Administrator der
Internetadressen und Domain-Namen 4 Millionen US-Dollar, die aus öffentlichen Mitteln aufgebracht
werden. Mittlerweile wird ein Teil dieser Kosten durch die seit Juli 1995 eingeführte
Registrierungsgebühren gedeckt.
[809] Wem gehört das Web?, Interview mit Paul Garrin, im Internet unter http://www.heise.de/tp/te/1159/1.htm
[810] «Networking with Spooks», John Dillon, CAQ Winter 1996/97, Im Internet unter http://www.mediafilter.org/MFF/caq/CAQ59NetSpooks.html