Wie funktioniert das Internet ?

Grundsätzlich kann man das Internet als ein dezentralisiertes, offenes und paketbezogenes Computernetzwerk charakterisieren. [28] Was bedeutet dies?
Das Internet ist ein dezentralisiertes weltweites Netzwerk, weil es keine zentrale Kontrollaufsicht gibt [29]. Es ist ein verbundenes Netz von “Host”-Computern, wobei jeder dieser Hosts von jedem Punkt im Netzwerk abgerufen werden kann. Deshalb kann ein Internetbenützer von einem Hostcomputer auf der anderen Straßenseite genauso leicht Informationen abfragen, wie wenn dieser auf der anderen Seite der Weltkugel stünde. Es gibt keine Hierarchie, nach der die Information fließen muß oder überwacht werden kann. Anstatt dessen regeln “Router” den Fluß der Daten von und zu jedem einzelnen Anschlußpunkt. Jeder dieser Router hat normalerweise mehrere Möglichkeiten, um Daten weiterzuleiten. Einzig die Auslastung der einzelnen Verbindungen des Routers zum Zeitpunkt des Einlangens der Daten bestimmen, auf welchem Weg diese weitergeleitet werden. [30] Deshalb ist auch jeder Versuch das Internet zu zensurieren, von vornherein zum Scheitern verurteilt. Wird einer der Router überwacht - und dadurch automatisch langsamer oder sogar ganz blockiert - wird einfach um ihn herumgeleitet.
Das Internet ist ein offenes Netzwerk, weil es nur offene Protokolle verwendet, so daß verschiedenste Arten von Netzwerken in das Internet eingebunden werden können. Das Internet kann jede Möglichkeit zur Datenübertragung nutzen, sei es die Kupfer- oder Glasfaserkabel der Post, Koaxialkabel der Kabel-TV-Gesellschaften oder Funkverbindungen. Das Internet verbindet tausende von lokalen und regionalen Netzwerken, wobei verschiedenste Arten von Computer benützt werden. Dies alles wird gewährleistet durch das TCP/IP [31] Protokoll, das die Basis jedes Internetdienstes darstellt.
Das Internet ist ein paketbezogenes Netzwerk, da alle Daten, die über das Internet übertragen werden, in kleine Datenpakete aufgespalten werden. Anders als bei herkömmlichen Netzen wie dem öffentlichen Telefonnetz, wird zwischen den Internetteilnehmern keine andauernde Verbindung aufgebaut. Mit anderen Worten gesagt, wird bei der Datenübertragung von Anwender zu Anwender kein vorausbestimmter Übertragungsweg eingehalten. Die Daten fließen frei im Netzwerk von Router zu Router, wobei die verschiedenen Datenpakete von einem einzigen Dokument auch unterschiedliche Wege benutzen können. Sobald alle Datenpakete beim Benutzer eingelangt sind, werden diese wieder “zusammengebaut” und am Bildschirm des PCs angezeigt oder dementsprechend weiterverarbeitet. Falls ein Datenpaket fehlt, wird es neu angefordert. Dieses System erlaubt es, Netzwerkresourcen sehr effizient ausnützen zu können, da mehrere Kommunikationsvorgänge gleichzeitig über die selben Leitungen übertragen werden können.

[28] Digital Tornado, FCC, S. 16
[29] Auch die Telecom Control GesmbH, die in Österreich für die Regulierung des Telekomsektors zuständig ist, kümmert sich nicht um die Software-Protokolle, die auf der Telekominfrastruktur benützt werden.
[30] Dieser Vorgang wird als “Dynamisches Routing” bezeichnet.
[31] Transmission Control Protocol/Internet Protocol