World Wide Web [36]

Der am schnellsten wachsende Teil des Internet ist das World Wide Web, abgekürzt WWW, oder einfach “Web” genannt. Das WWW wurde in den frühen 90er Jahren von Tim Berners-Lee im europäischen Teilchenforschungszentrum CERN in der Schweiz entwickelt.
Im Februar 1993 kam die erste Version von NCSA [37] Mosaic auf den Markt, dem ersten Programm, mit dem man die HyperText-Seiten betrachten konnte. Solche Programme werden als “Browser” bezeichnet. [38] Bald bedeutete das WWW für viele dasselbe wie “das Internet”. Das war nicht ganz falsch, denn mit Mosaic konnte man auch fast alle anderen Internet-Dienste verwenden.
Das World Wide Web ist vor allem deshalb bei den Benutzern so beliebt, weil es ohne besondere Vorkenntnisse zu bedienen ist. Es funktioniert ähnlich wie das Hilfe-System des Betriebssystems Windows, allerdings blättert man nicht in den Hilfe-Dateien auf seinem PC, sondern mit jedem Klick wird Information aus einem beliebigen Teil der Welt geladen.
WWW ist prinzipiell ein langfristiges Informationssystem; Informationsanbieter speichern Seiten ab, die dann jederzeit weltweit abrufbar sind. Sie können unter anderem Texte und Bilder enthalten. Die einzelnen Dateien im WWW werden durch Klicken auf einen Hyperlink (meist ein unterstrichenes Wort) verbunden. Je mehr Hyperlinks gesetzt werden, desto enger wird das weltweite Netz verwebt. [39]
Jedem World-Wide-Web-Surfer steht eine Informationsmenge zur Verfügung, die sich ein Durchschnittsbürger nie träumen lassen würde. Man konnte zum Beispiel alleine über die Internetrechner der olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta ein Informationsangebot von 30 Terrabyte abrufen, das entspricht dem Inhalt von 3000 Büchern! Die geschätzte Anzahl der World-Wide-Web-User liegt bei 70 bis 113 Millionen. [40] Diesen stehen wenigstens 320 Millionen erfaßte Dokumente allein im World Wide Web zur Verfügung. [41] Seriöse Aussagen über den genauen Umfang der Benützer oder verfügbarer Dokumente sind allerdings sehr schwer zu machen. Mit einer einzigen Zusammenschaltung eines weiteren großen Computernetzes mit dem Internet können diese Zahlen drastisch verändert werden.
Die enorme Anzahl der Nutzer des Internets birgt aber auch das Problem der mangelnden Leitungskapazität in sich. Je mehr User den Zugang zum Internet nützen, desto langsamer wird für jeden einzelnen die Datenübertragung. Zwar verlegen die großen Telekomunternehmen laufend neue weitreichende und kapazitätsstarke Glasfaserkabel [42], aber neue bandweitenintensive Internetanwendungen wie Videokonferenzen, Internettelefonie oder Audioübertragungen auf Abruf konsumieren diese zusätzlichen Resourcen sofort. Bis vor kurzen verdoppelte sich der Datenverkehr am Internet jedes Jahr, zur Zeit (März 1998) verdoppelt sich das Datenaufkommen aber alle 3 bis 6 Monate. [43] Internet-Backbone-Betreiber nützen auch neue Technologien, um die schon bestehenden Verbindungen besser auszunützen. [44]
Die Geschichte des erfolgreichsten Programms, dem oben erwähnten Mosaic, soll auch noch weitererzählt werden: Im September 1993 wurden vom NCSA Versionen für UNIX, Macintosh und PC herausgegeben und erfreuten sich größter Beliebtheit, doch im März 1994 verließ der wichtigste Programmierer des Teams, Marc Andreessen, mit einigen Kollegen das NCSA und gründete mit Starthilfe von Silicon Graphics die Firma Netscape, die den innovativsten und modernsten Web-Browser herausgibt. Im November 1995 war die spektakuläre Börseneinführung von Netscape, bei der sich der Kurs der Aktie am ersten Tag verdoppelte. [45]
Einstiegspunkt für diverse Schwerpunkte sind die “Homepages”. Darin kann sich eine einzelne Person, eine Firma oder ein Universitätsinstitut vorstellen. Will man also Information über eine Firma im Internet haben, fragt man nach deren Homepage. Zu diesem Zweck wurden umfangreiche Suchsysteme [46] entwickelt. Deren Datenbanken können gratis nach jedem gewünschten Begriff durchsucht werden. Als Ergebnis erhält man dann eine mehr oder weniger aussagekräftige Liste von Internetadressen, die nur noch darauf warten, vom Benutzer angeklickt zu werden.

[36] Nähere Information zur Geschichte des WWW im Internet unter http://www.w3.org/History.html
[37] NCSA: National Center for Supercomputing Applications, USA
[38] aus dem Englischen: to browse around - sich umsehen
[39] Zur rechtlichen Problematik der Hyperlinks siehe Laga, Neue Techniken im World Wide Web - Eine Spielwiese für Juristen? , JurPC Web-Dok. 25/1998, Abs. 1 - 50, im Internet unter
http://www.jura.uni-sb.de/jurpc/aufsatz/19980025.htm#fn3
[40] Siehe unter Die Gesellschaft am Internet 2.8
[41] Science, Bd. 280, Nr. 5360, S. 95, vom 3.4.1998
[42] Web-Entstopfungs-Aktion, Worldcom und Cable & Wireless verlegen Kabel über den Atlantik, Pressetext Austria, im Internet unter http://www.pressetext.at/cgi-bin/cgiwrap/prestext/.cgi/display.pl.cgi?pta=971128004
[43] Internet Demand Is Moving Faster Than Technology, Panel Says, Jeff Sweat, InformationWeek, im Internet unter http://www.techweb.com/wire/story/0398iwld/TWB19980316S0017
[44] MCI ups Net backbone, Reuters, December 10, 1997; im Internet unter http://www.news.com/News/Item/0,4,17228,00.html?latest
[45] Ähnliches passierte beim Börsegang der Suchmaschienenfirma Yahoo,deren Wertpapiere am Tag der Emission von 13 auf 33 Dollar hochschnellten. Neue Züricher Zeitung Online Internet “Bullen? Bären? Bier!” vom 18.11.1997, im Internet unter http://www.nzz.ch/online/01_nzz_aktuell/internet/netzgefluester97/netzgefluester.htm
[46] Zum Beispiel Yahoo unter http://www.yahoo.com, Altavista unter http:// www.altavista.digital.com, Excite unter http://www.excite.com oder Lycos unter http://www.lycos.com